Der digi­ta­le Wor­d­Press-Früh­jahrs­putz in 4 ein­fa­chen Schrit­ten

In 4 einfachen Schritten mit Tipps und Empfehlungen erklären wir Ihnen, wie Sie einen WordPress-Frühjahrsputz erfolgreich angehen.
Der digitale WordPress-Frühjahrsputz in 4 einfachen Schritten

Ein­mal im Jahr soll­ten Sie einen digi­ta­len Wor­d­Press-Früh­jahrs­putz machen

Der Haupt­zweck des digi­ta­len Wor­d­Press-Früh­jahrs­put­zes (zu jeder Jah­res­zeit umsetz­bar) besteht dar­in, die Web­site schnel­ler, siche­rer und schlan­ker zu machen. Löschen Sie alte und nicht genutz­te Plugins und The­mes, bzw. erset­zen Sie Plugins durch Effi­zi­en­te­re, opti­mie­ren Sie die Daten­bank und checken Sie die Sei­te auf “Con­tent-Lei­chen”, die kei­nen Traf­fic mehr lie­fern oder nicht mehr aktu­ell sind.

War­um ist das Auf­räu­men von Wor­d­Press so wich­tig?

  • Bes­se­re Per­for­mance durch weni­ger Code und Scripts
  • Die bes­se­re Per­for­mance ist ein wich­ti­ger SEO Fak­tor
  • Höhe­re Sta­bi­li­tät, weil weni­ger Kon­flikt-Poten­zi­al mit ande­ren Plugins
  • Höhe­re Sicher­heit, weil weni­ger Angriffs­flä­che durch Sicher­heits­lücken
  • Gerin­ge­rer Spei­cher­platz­ver­brauch

Vor­be­rei­tung

Bevor Sie anfan­gen Plugins zu löschen, alte Daten zu ent­fer­nen, sowie neue Plugins zu instal­lie­ren, soll­ten Sie ein kom­plet­tes Back­up der Sei­te vor­zu­neh­men. Gene­rell sei hier gesagt, dass das sowie­so in regel­mä­ßi­gen Abstän­den pas­sie­ren soll­te. Faust­re­gel für eine durch­schnitt­li­che Sei­te: Die Daten­bank mind. wöchent­lich und die gesam­te Sei­te monat­lich sichern. Wir bie­ten die­se monat­li­chen “Back­up­dates” (Back­up und Updates) für rela­tiv klei­nes Geld (Jah­res­pau­scha­le) eben­falls als Ser­vice an. Jetzt “Back­up­date” Ser­vice anfra­gen!

1. Wor­d­Press Plugins und The­mes

Das Inter­net, die digi­ta­le Tech­nik, Soft- und Hard­ware unter­lie­gen einer immer pro­gres­si­ve­ren Ent­wick­lung. Auch Ihre Web­site ist davon betrof­fen! Ich selbst muss immer wie­der fest­stel­len, das Plugins und ein­ge­setz­te Pro­gram­mier­tech­ni­ken, die vor einem Jahr noch “Sta­te of the art” waren, heu­te schon wie­der über­holt sind und es inzwi­schen bes­se­re und effi­zi­en­te­re Lösun­gen dafür gibt.

Wir nut­zen bei fast allen Web-Pro­jek­ten bereits seit Jah­ren das Page Buil­der Plugin “Ele­men­tor Pro”. Mit jedem neu­en Update kom­men fast monat­lich neue Funk­tio­nen hin­zu, für die man vor­her Extra-Plugins benö­tigt. Ein Bei­spiel: Letz­tes Jahr hat Ele­men­tor die Soft­ware um die Funk­ti­on zum Ein­bin­den eines Kon­takt-For­mu­lars erwei­tert. Und zwar sehr umfang­reich. Hier­mit ist es nicht nur ein­fa­cher und schnel­ler, For­mu­la­re zu pro­gram­mie­ren, als zum Bei­spiel mit der Stan­dard Soft­ware “Con­ta­ct Form 7”. Es ersetzt in vie­len Fäl­len 3 bis 4 Plugins (im Fal­le von Con­ta­ct Form 7) auf ein­mal.

Man spart also ein­mal eine Men­ge an Codes und Scripts, die nicht mehr gela­den wer­den müs­sen, was der Per­for­mance der Sei­te gut tut. Neben­bei bedeu­ten weni­ger Plugins auch gleich­zei­tig weni­ger Kon­flikt-Poten­zi­al und weni­ger Sicher­heits­lücken. Neu­er­dings kann Ele­men­tor abge­schick­te E‑Mails in der Daten­bank spei­chern. Damit ent­fällt wie­der ein wei­te­res Plugin (Ele­men­tor Con­ta­ct Form DB). Auch das loka­le Ein­bin­den von Goog­le Fonts kommt nativ mit Ele­men­tor, was wie­der ein Extra-Plugin spart.

Pas­send zum The­ma möch­te ich Sie hier auf mei­nen Bei­trag “Rank Math – Das SEO Super Tool” ver­wei­sen. Die­ses Plugin ist einer mei­ner Lieb­lings-Plugins von 2020. Mit die­sem SEO-Tool decken Sie gleich meh­re­re Plugins ab, die vor­her für den sel­ben Funk­ti­ons­um­fang benö­tigt wur­den.

Neben der Mög­lich­keit des Erset­zens bzw. Zusam­men­fas­sens von Plugins, soll­ten Sie die Plugin-Liste Schritt für Schritt durch­ge­hen. Über­le­gen Sie, ob die instal­lier­ten Plugins wirk­lich benö­tigt wer­den oder obso­let sind, weil sie nur für eine längst abge­lau­fe­ne oder ein­ma­li­ge Akti­on instal­liert wur­den. Aber auch schon ewig deak­ti­vier­te Plugins fres­sen Spei­cher, Res­sour­cen und sind poten­zi­ell eine Sicher­heits­lücke. Plugins, auf die die­se Punk­te zutref­fen, soll­ten gelöscht wer­den.

Jähr­lich bekommt Wor­d­Press von Haus aus ein neu­es Stan­dard The­me spen­diert. Ein Stan­dard The­me als Back­up ist gut und wird auch emp­foh­len. Löscht man aber nicht regel­mä­ßig die älte­ren WP The­mes, ent­steht sehr schnell viel Daten­müll und damit Sicher­heits­lücken. Des­we­gen soll­ten Sie neben dem benutz­ten Haupt-The­me, immer nur ein Stan­dard WP The­me instal­liert hal­ten.

Das Rennen zum Kunden

2. Die Daten­bank auf Diät gesetzt

Daten­bank basie­ren­de Web­sites sind ein Segen und Fluch zugleich. Eher ein Segen, wenn man die­se immer in sau­ber und auf­ge­räumt hält. Klar ein alte sta­tisch pro­gram­mier­te Sei­te per­formt in der Regel super und bläht sich auch nicht auf. Jedoch sich moder­ne Anwen­dun­gen und CMS Syste­me ohne Daten­bank nicht zu rea­li­sie­ren. In der Daten­bank wer­den alle Daten und Ein­stel­lun­gen, aber auch Revi­sio­nen und tem­po­rä­re Daten abge­legt.

Ohne regel­mä­ßi­ge War­tung kann sich die­se immer mehr und mehr auf­blä­hen. Dies ver­lang­samt das System und wirkt sich somit auf die Gesamt-Per­for­mance der Web­site nega­tiv aus. Mit den rich­ti­gen Tools wie z.B. WP-Opti­mi­ze oder den Daten­bank Tools in WP Rocket, lässt sich die Daten­bank schnell auf­räu­men und opti­mie­ren.

BTW: Bei unse­ren Kun­den nut­zen wir übri­gens WP Rocket bei gebuch­ten Back­up­dates und SEO-Kon­tin­gent.

3. Hosting – Hier ist Ihre Web­site zu Hau­se

Sind Sie ein Schlä­fer-Typ? In der Tat eine pro­vo­zie­ren­de Fra­ge, aber ernst gemeint. Sicher ken­nen Sie die­se Abos und Ver­trä­ge, sei es das Fit­ness-Cen­ter oder der Tele­fon­an­bie­ter, die schon ewig alt sind und Sie sind ein­fach zu bequem, sich nach etwas Neu­em umzu­schau­en. Bei Web­ho­sting-Ver­trä­gen für Ihre Web­site ver­hält es sich im Prin­zip genau so. Haben Sie einen Web-Hosting-Ver­trag vor eini­gen Jah­ren abge­schlos­sen und nie etwas geän­dert? Ich kann Ihnen ver­si­chern, dass Ihnen Fea­tures ent­ge­hen, die Lei­stung zu schwach ist und die Pro­gramm­ver­sio­nen nicht mehr Up-to-date sind, im Ver­gleich zu einem aktu­el­le­ren Ver­trag.

Nicht nur die Lei­stun­gen der Ver­trä­ge ändern sich und soll­ten hin und wie­der mal aktua­li­siert wer­den. Dies ist übri­gens nicht in allen Fäl­len unbe­dingt mit Mehr­ko­sten gleich zu set­zen. Oft ist es ledig­lich ein ein­fa­cher Ver­trags­wech­sel, der gemacht wer­den muss. Neben den Ver­trä­gen ändert sich auch die Web­ho­sting-Land­schaft per­ma­nent. Die gro­ßen Play­er wie Ionos und Stra­to sind zwar weit­läu­fig bekannt aus der Radio- und Fern­seh­wer­bung, sind aber preis-/lei­stungs­tech­nisch nicht die Besten und eher so die All­roun­der.

Ich selbst habe seit über 20 Jah­ren sehr gute Erfah­run­gen mit all​-inkl​.com. Aber es gibt auch noch vie­le neue sehr gute Hoster auf dem Markt, die vor allem bei den stei­gen­den Wor­d­Press Instal­la­tio­nen inter­es­sant sind, da die­se sich auf die­ses CMS spe­zia­li­siert haben. Der Bei­trag “Web­ho­sting-Ver­gleich 2021: 15 Hoster im aus­führ­li­chen Test (inkl. 6 Speed-Tests)” von Blog­mo­jo hat dies aus­führ­lich bespro­chen. Beson­de­res Augen­merk soll­te man auf Fea­tures wie http/2, OPCache, Anzahl Que­rys pro Sekun­de und SSD-Fest­plat­ten (Hosting und DB) legen.

4. Inhal­te hin­ter­fra­gen und löschen

DatenreinigungCon­tent ohne nen­nens­wer­ten bzw. ohne Traf­fic kann sich nega­tiv auf Ihr SEO aus­wir­ken. Sol­che Sei­ten wer­den von Goog­le als schlech­tes Signal gewer­tet und das kann sich auf die gesam­te Sicht­bar­keit der Web­site aus­wir­ken.

Wie fin­den Sie Con­tent-Lei­chen? Hier hilft Ihnen ein ein­ge­rich­te­tes Ana­ly­se Tool wie Goog­le Ana­ly­tics oder Matomo. Las­sen Sie sich alle Sei­ten anzei­gen, stel­len Sie einen Zeit­raum ein (z.B. ein Jahr) und sor­tie­ren Sie nach Anzahl der Sei­ten­auf­ru­fe auf­stei­gend. Jede Sei­te, die seit einem Jahr kei­nen ein­zi­gen Auf­ruf mehr ver­zeich­net, ist es auch nicht Wert, so inde­xiert zu blei­ben (Aus­nah­men sind Impres­sum, Daten­schutz, AGB und wei­te­re recht­li­che Sei­ten). Hin­ter­fra­gen Sie die gefun­de­nen Inhal­te genau und ent­schei­den Sie, ob die­se gelöscht wer­den kön­nen, auf Noin­dex gestellt wer­den oder ob Sie viel­leicht aus 2–3 ähn­li­chen Arti­keln neu­en Con­tent erstel­len, der dann wie­der bes­ser ran­ken kann und somit wie­der für Traf­fic sorgt.

Eine Sache noch: Vor der Löschung der ver­meint­li­chen Con­tent-Lei­chen, soll­ten Sie gewis­sen­haft prü­fen ob und wie die Sei­te über die Navi­ga­ti­on oder durch inter­ne Links auf­ge­ru­fen wer­den kann. Even­tu­ell ist die Sei­te oder Bei­trag gar nicht intern ver­linkt und damit qua­si unsicht­bar für den nor­ma­len Web­site-Nut­zer. Dann gilt es natür­lich, die Sei­te oder den Bei­trag sinn­voll zu ver­lin­ken anstatt zu löschen.

Und nach der Grund­rei­ni­gung?

Mit die­sen 4 Schrit­ten haben Sie die Pflicht des digi­ta­len Früh­jahrs­put­zes erle­digt. Nach jeder Pflicht folgt in der Regel die Kür. Hier wür­den noch Punk­te anfal­len wie:

  • Kate­go­rien & Schlag­wör­ter aus­sor­tie­ren
  • Obso­le­te Wor­d­Press und FTP Nut­zer löschen
  • Spam-Kom­men­ta­re löschen
  • Nicht genutz­te Bil­der löschen
  • Bro­ken Links kor­ri­gie­ren
  • Aktua­li­tät der PHP-Ver­si­on prü­fen (ggf. aktua­li­sie­ren)
  • Aktua­li­tät des Impres­s­ums und der Daten­schutz­sei­te prü­fen

Tipp: Nach dem gro­ße Rei­ne­ma­chen, nicht ver­ges­sen die genutz­ten Clea­ning-Plugins und Hel­fer wie­der zu deinstal­lie­ren!

“Never chan­ge a run­ning system” gilt nicht für Ihre Web­site

Jeder hat den berühm­ten Aus­spruch “Never chan­ge a run­ning system” bereits gehört. Also, solan­ge alles läuft soll­te man nichts ändern, rich­tig? Nein, das gilt für eine Web­site sicher­lich nicht. Es ist unab­ding­bar die eige­ne Web­site stets aktu­ell zu hal­ten. Die Web­site ein­fach sich selbst zu über­las­sen, käm­me Meta­phern, wie die Mes­sie-Woh­nung, die nur noch geret­tet wer­den kann durch eine Kern­sa­nie­rung oder der gekipp­te Teich, der sich nur mit viel Auf­wand und Geld wie­der­be­le­ben lässt, gleich. Ab einem gewis­sen Zeit­punkt ist die Web­site nicht mehr ohne rie­si­gen Auf­wand zu ret­ten und die Sei­te muss von Grund auf neu auf­ge­baut wer­den.

Damit es soweit nicht kommt, star­ten Sie heu­te noch Ihren digi­ta­len Früh­jahrs­putz oder neh­men Sie Kon­takt zu uns auf. Wir unter­stüt­zen Sie bei dem Vor­ha­ben ger­ne.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

Autor des Artikels

Thomas Frenken
Thomas Frenken
Front-End-Developer, E-Commerce, Drohnenpilot & Film in der Abteilung Digitale Medien. Kann Film, und Fotos, und Programmieren. Motto: „Live long and prosper“.
Skip to content