Kon­takt

Wir freu­en uns auf Ihre Auf­ga­ben!

Sie haben eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons- oder Mar­ke­ting­auf­ga­be für uns? Dann rufen Sie uns an oder schrei­ben Sie eine E‑Mail.

Kontakt - Adresse

Adres­se

CGW GmbH
Karl-Arnold-Stra­ße 8
47877 Wil­lich

Kontakt - Smartphone

Kon­takt

Tele­fon: 02154 88852–0
Fax: 02154 88852–25

inkl. Best-of-CGW-War­te­schlei­fen-Melo­die

Kontakt - Bürozeiten

Büro­zei­ten

Mon­tag – Frei­tag:
08:00 – 18:00 Uhr

Kon­takt­for­mu­lar

Für Ihre Fra­gen zur Web­site, zu CGW oder unse­ren Lei­stun­gen sind wir für Sie jeder­zeit ver­füg­bar.

Hin­weis: Das Pflicht­feld ist gekenn­zeich­net. Alle wei­te­ren Fel­der sind frei­wil­li­ge Anga­ben. Ihre Daten wer­den nur streng zweck­ge­bun­den zur Bear­bei­tung und Beant­wor­tung Ihrer Anfra­ge elek­tro­nisch erho­ben und gespei­chert. Infor­ma­tio­nen zu der Daten­ver­ar­bei­tung fin­den Sie hier: Daten­schutz.

Wir nut­zen Goog­le reCap­t­cha zum Spam­schutz. Bit­te akzep­tie­ren Sie die Nut­zung, um das For­mu­lar absen­den zu kön­nen.

reCap­t­cha laden

R29vZ2xlIHJlQ0FQVENIQSB3dXJkZSBnZWxhZGVuLg==
Google Maps

Mit dem Laden der Kar­te akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Goog­le.
Mehr erfah­ren

Kar­te laden

PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgc2Nyb2xsaW5nPSJubyIgbWFyZ2luaGVpZ2h0PSIwIiBtYXJnaW53aWR0aD0iMCIKCQkJCQlzcmM9Imh0dHBzOi8vbWFwcy5nb29nbGUuY29tL21hcHM/cT1LYXJsLUFybm9sZC1TdHIuJTIwOCUyQyUyMDQ3ODc3JTIwV2lsbGljaCUyQyUyMERldXRzY2hsYW5kJiMwMzg7dD1tJiMwMzg7ej0xNSYjMDM4O291dHB1dD1lbWJlZCYjMDM4O2l3bG9jPW5lYXIiCgkJCQkJdGl0bGU9IkthcmwtQXJub2xkLVN0ci4gOCwgNDc4NzcgV2lsbGljaCwgRGV1dHNjaGxhbmQiCgkJCQkJYXJpYS1sYWJlbD0iS2FybC1Bcm5vbGQtU3RyLiA4LCA0Nzg3NyBXaWxsaWNoLCBEZXV0c2NobGFuZCIKCQkJPjwvaWZyYW1lPg==

Wer war eigent­lich Karl Arnold?

Karl Arnold (1901–1958), gelern­ter Schuh­ma­cher, war CDU-Poli­ti­ker, Ober­bür­ger­mei­ster von Düs­sel­dorf, zwei­ter Mini­ster­prä­si­dent Nord­rhein-West­fa­lens und spä­ter Prä­si­dent des Bun­des­ra­tes. Die NRW-Lan­des­re­gie­rung führ­te er ab 1947 fast neun Jah­re, in denen gro­ße wirt­schaft­li­che und poli­ti­sche Pro­ble­me zu lösen waren. Im Febru­ar 1956 wur­de er durch ein Miss­trau­ens­vo­tum der Land­tags­mehr­heit gestürzt und starb plötz­lich wäh­rend des Wahl­kamp­fes von 1958 an einem Herz­in­farkt.

Skip to content