Wor­d­Press – Die erste Wahl bei CMS

Sie möchten Ihre Beiträge selber einpflegen können? Ein Major-Update sollte nicht tausende Euro kosten? Dann ist WordPress Ihr No.1 CMS.
WordPress - Die erste Wahl bei CMS

Was erwar­ten Sie von Ihrer Web­site?

Sie möch­ten auf Ihrer Web­site sel­ber Bei­trä­ge ein­pfle­gen kön­nen?
Aktu­el­le Sicher­heits-Updates sind Ihnen wich­tig?
Ein Major-Update soll­te nicht tau­sen­de Euro kosten?
Sie möch­ten schnell und leicht neue Funktionen/Effekte auf der Sei­te inte­grie­ren, ohne hor­ren­de Ent­wick­lungs­ko­sten zu zah­len?

Dann soll­te Wor­d­Press Ihr No.1 CMS sein!

Wor­d­Press – From zero to hero

Wor­d­Press erblick­te am 27. Mai 2003 als Web­blog-Soft­ware das Licht der Welt. Was heu­te noch unge­recht­fer­tig­ter­wei­se von eini­gen (beson­ders älte­ren) Web-Ent­wick­lern immer noch als Nur-Blog-Soft­ware abge­tan wird. Jedoch hat die Soft­ware in den letz­ten Jah­ren gro­ße Ent­wick­lungs­sprün­ge gemacht. Inzwi­schen ist Wor­d­Press zu einem wasch­ech­ten CMS (Con­tent Manage­ment System) her­an­ge­wach­sen und zurecht das meist­ge­nutz­te CMS welt­weit.

Der Erfolg des CMS ist beson­ders dar­in begrün­det, dass die Com­mu­ni­ty um Wor­d­Press rie­sig ist. Dem­entspre­chend gibt es tau­sen­de Foren und Web­sites die mit Tipps, Tuto­ri­als und Hil­fe­stel­lun­gen Wor­d­Press attrak­tiv machen. Und genau­so groß und aktu­ell fällt auch die Liste der Erwei­te­run­gen (Plugins) für so ziem­lich jedes Anwen­dungs­ge­biet aus. Die Instal­la­ti­on und Kon­fi­gu­ra­ti­on von Wor­d­Press ist für einen Web-Ent­wick­ler ein leich­tes. Für den Nut­zer einer Wor­d­Press-Sei­te lie­gen die Vor­tei­le auch auf der Hand, denn das Bedie­nen und Ein­stel­len von neu­en Bei­trä­gen ist intui­tiv. Im Prin­zip kann man sagen: “Wer mit Word einen Schrei­ben auf­set­zen kann, kann auch Inhal­te in Wor­d­Press ver­öf­fent­li­chen bzw. aktua­li­sie­ren”.

Info­gra­fik: Ran­king der welt­weit meist­ge­nut­zen CMS für Web­sei­ten

Infografik: WordPress ist am beliebtesten | StatistaMehr Info­gra­fi­ken fin­den Sie bei Sta­ti­sta

Die größ­ten Vor­tei­le von Wor­d­Press

  1. Die Soft­ware sel­ber ist kosten­los
  2. Rie­si­ge Mög­lich­kei­ten durch Erwei­te­rung (>55.000 Plugins ver­füg­bar)
  3. Intui­ti­ve Bedie­nung ins­be­son­de­re für Redak­teu­re (WYSI­WYG-Edi­tor)
  4. Ska­lier­bar­keit – 1.000 Sei­ten oder mehr stel­len kein Pro­blem dar
  5. Sicher­heits-Updates gibt es regel­mä­ßig und die Sicher­heit kann durch Secu­ri­ty-Plugins noch erhöht wer­den
  6. Leich­te Inte­gra­ti­on von SEO rele­van­ten Daten (Meta-Infor­ma­tio­nen, Sche­ma Daten)
  7. Shop-Inte­gra­ti­on über Plugin Woo­Com­mer­ce mög­lich
  8. Gute Per­for­mance – für ein fle­xi­bles System ist Wor­d­Press gut geplant, auf dem rich­ti­gen Hoster, bestens auf Geschwin­dig­keit opti­mier­bar
  9. Mul­ti­lin­gua­li­tät durch ver­schie­de­ne Plugins wie zum Bei­spiel WPML oder eine Mul­ti­si­te-Instal­la­ti­on mög­lich

Wor­d­Press vs. Typo3 – Schluss mit den Gerüch­ten

Es hal­ten sich bis heu­te fest Gerüch­te dar­über, dass ande­re CMS wie zum Bei­spiel Typo3 siche­rer, indi­vi­dua­li­sier­ba­rer oder sta­bi­ler sind als Wor­d­Press. Die­se sind bei dem aktu­el­len Stand von Wor­d­Press nicht mehr halt­bar! Mit den rich­tig aus­ge­such­ten Plugins ist Wor­d­Press extrem sicher. Abge­deckt wird dabei so ziem­lich jeder Aspekt der Sicher­heit, unter ande­rem: Regel­mä­ßi­ges Über­wa­chen der Core Files, Fire­wall, 2FA Authen­ti­fi­zie­rung, Ver­hin­dern von schäd­li­chen Code-Injek­tio­nen, Blockie­ren von Bru­te For­ce-Attacken, uvm.

Indi­vi­dua­li­sier­bar­keit, wür­de ich behaup­ten, ist mit Ele­men­tor an Bord jedem ande­ren CMS weit­aus über­le­gen. Das ein­zi­ge Limit ist die eige­ne Vor­stel­lungs­kraft. Auch gro­ße Sei­ten­an­zah­len sind per­for­mance-tech­nisch, dank Wor­d­Press opti­mier­ter Ser­ver kein Pro­blem. Ein häu­fi­ger Kri­tik­punkt im Zusam­men­hang mit der Ver­wal­tung von vie­len Sei­ten, ist die feh­len­de Bau­struk­tur bei den Sei­ten, die schein­bar zur Unüber­sicht­lich­keit bei­trägt. Aber auch hier­für gibt es ein klei­nes, schma­les Plugin namens “CMS Tree Page View”, das auch den Typo3-Ent­wick­ler die Sei­te ein­fa­cher bedie­nen lässt und so einen leich­te­ren Ein­stieg in das CMS fin­det.

Jetzt auf Wor­d­Press umstei­gen

Nur des CMS wil­lens, wür­de ich einen Umstieg gene­rell nicht emp­feh­len. Bei einem geplan­ten Relaunch oder Neu­auf­bau jedoch, sieht die Sach­la­ge ganz anders aus.

Das The­ma Neu­auf­bau ist nicht wei­ter erklä­rungs­be­dürf­tig, da wir qua­si mit einem blan­ken Stück Papier begin­nen. Es muss nichts migriert oder ange­passt wer­den, also ist Wor­d­Press eine groß­ar­ti­ge Wahl. Sie legen Ihre Anfor­de­rung fest und dem­entspre­chend wer­den die Plugins geplant, instal­liert und kon­fi­gu­riert. Damit ist auch nur das im CMS ent­hal­ten, was Sie benö­ti­gen.

Bei einem Relaunch ist der Wech­sel im Prin­zip eben­so ein­fach. Ver­fügt Ihr bis­he­ri­ges CMS über eine Export­funk­ti­on für Sei­ten und/oder Blog-Bei­trä­ge in Form einer Tabel­le, dann kann die­se auch in Wor­d­Press impor­tiert wer­den. Solch eine Migra­ti­on haben wir bereits vie­le Male erfolg­reich absol­viert.

Seit gut 10 Jah­ren setz­ten wir Web­sites mit Wor­d­Press um und haben dem­entspre­chend eine Exper­ti­se mit dem CMS. Dabei haben wir schon eini­ge CMS-Wech­sel durch­ge­führt. Die­se CMS Wech­sel sind zwar etwas auf­wän­di­ger (±20h on top), aber per­spek­ti­visch gese­hen lohnt sich der Wech­sel auf jeden Fall. Denn die Kosten bei Major-Updates oder Imple­men­tie­rung von neu­en Funk­tio­nen durch Plugins ist wesent­lich gün­sti­ger als bei ande­ren CMS, wo häu­fig noch manu­ell pro­gram­miert oder ange­passt wer­den muss.

  • Sie pla­nen einen Relaunch mit Wor­d­Press?
  • Sie haben Fra­gen zur Über­nah­me des Con­t­ents Ihres alten CMS?
  • Wel­che gestal­te­ri­schen Mög­lich­kei­ten haben Sie mit Wor­d­Press?
  • Ist Wor­d­Press für mein Geschäft hilf­reich?

Die­se und ande­re Fra­gen beant­wor­ten wir Ihnen ger­ne.

Neh­men Sie jetzt zum The­ma “Wor­d­Press” Kon­takt zu uns auf.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

Autor des Artikels

Thomas Frenken
Thomas Frenken
Front-End-Developer, E-Commerce, Drohnenpilot & Film in der Abteilung Digitale Medien. Kann Film, und Fotos, und Programmieren. Motto: „Live long and prosper“.
Skip to content