Der digitale WordPress-Frühjahrsputz in 4 einfachen Schritten

Der digitale WordPress-Frühjahrsputz in 4 einfachen Schritten

Einmal im Jahr sollten Sie einen digitalen WordPress-Frühjahrsputz machen

Der Haupt­zweck des digi­talen Word­Press-Früh­jahrs­putzes (zu jeder Jahres­zeit umsetzbar) besteht darin, die Website schneller, sicherer und schlanker zu machen. Löschen Sie alte und nicht genutzte Plugins und Themes, bzw. ersetzen Sie Plugins durch Effi­zi­en­tere, opti­mieren Sie die Daten­bank und checken Sie die Seite auf “Content-Leichen”, die keinen Traffic mehr liefern oder nicht mehr aktuell sind.

Warum ist das Aufräumen von WordPress so wichtig?

  • Bessere Perfor­mance durch weniger Code und Scripts
  • Die bessere Perfor­mance ist ein wich­tiger SEO Faktor
  • Höhere Stabi­lität, weil weniger Konflikt-Poten­zial mit anderen Plugins
  • Höhere Sicher­heit, weil weniger Angriffs­fläche durch Sicherheitslücken
  • Gerin­gerer Speicherplatzverbrauch

Vorbereitung

Bevor Sie anfangen Plugins zu löschen, alte Daten zu entfernen, sowie neue Plugins zu instal­lieren, sollten Sie ein komplettes Backup der Seite vorzu­nehmen. Gene­rell sei hier gesagt, dass das sowieso in regel­mä­ßigen Abständen passieren sollte. Faust­regel für eine durch­schnitt­liche Seite: Die Daten­bank mind. wöchent­lich und die gesamte Seite monat­lich sichern. Wir bieten diese monat­li­chen “Back­up­dates” (Backup und Updates) für relativ kleines Geld (Jahres­pau­schale) eben­falls als Service an. Jetzt “Back­up­date” Service anfragen!

1. WordPress Plugins und Themes

Das Internet, die digi­tale Technik, Soft- und Hard­ware unter­liegen einer immer progres­si­veren Entwick­lung. Auch Ihre Website ist davon betroffen! Ich selbst muss immer wieder fest­stellen, das Plugins und einge­setzte Program­mier­tech­niken, die vor einem Jahr noch “State of the art” waren, heute schon wieder über­holt sind und es inzwi­schen bessere und effi­zi­en­tere Lösungen dafür gibt.

Wir nutzen bei fast allen Web-Projekten bereits seit Jahren das Page Builder Plugin “Elementor Pro”. Mit jedem neuen Update kommen fast monat­lich neue Funk­tionen hinzu, für die man vorher Extra-Plugins benö­tigt. Ein Beispiel: Letztes Jahr hat Elementor die Soft­ware um die Funk­tion zum Einbinden eines Kontakt-Formu­lars erwei­tert. Und zwar sehr umfang­reich. Hiermit ist es nicht nur einfa­cher und schneller, Formu­lare zu program­mieren, als zum Beispiel mit der Stan­dard Soft­ware “Contact Form 7”. Es ersetzt in vielen Fällen 3 bis 4 Plugins (im Falle von Contact Form 7) auf einmal.

Man spart also einmal eine Menge an Codes und Scripts, die nicht mehr geladen werden müssen, was der Perfor­mance der Seite gut tut. Nebenbei bedeuten weniger Plugins auch gleich­zeitig weniger Konflikt-Poten­zial und weniger Sicher­heits­lücken. Neuer­dings kann Elementor abge­schickte E‑Mails in der Daten­bank spei­chern. Damit entfällt wieder ein weiteres Plugin (Elementor Contact Form DB). Auch das lokale Einbinden von Google Fonts kommt nativ mit Elementor, was wieder ein Extra-Plugin spart.

Passend zum Thema möchte ich Sie hier auf meinen Beitrag “Rank Math – Das SEO Super Tool” verweisen. Dieses Plugin ist einer meiner Lieb­lings-Plugins von 2020. Mit diesem SEO-Tool decken Sie gleich mehrere Plugins ab, die vorher für den selben Funk­ti­ons­um­fang benö­tigt wurden.

Neben der Möglich­keit des Erset­zens bzw. Zusam­men­fas­sens von Plugins, sollten Sie die Plugin-Liste Schritt für Schritt durch­gehen. Über­legen Sie, ob die instal­lierten Plugins wirk­lich benö­tigt werden oder obsolet sind, weil sie nur für eine längst abge­lau­fene oder einma­lige Aktion instal­liert wurden. Aber auch schon ewig deak­ti­vierte Plugins fressen Spei­cher, Ressourcen und sind poten­ziell eine Sicher­heits­lücke. Plugins, auf die diese Punkte zutreffen, sollten gelöscht werden.

Jähr­lich bekommt Word­Press von Haus aus ein neues Stan­dard Theme spen­diert. Ein Stan­dard Theme als Backup ist gut und wird auch empfohlen. Löscht man aber nicht regel­mäßig die älteren WP Themes, entsteht sehr schnell viel Daten­müll und damit Sicher­heits­lücken. Deswegen sollten Sie neben dem benutzten Haupt-Theme, immer nur ein Stan­dard WP Theme instal­liert halten.

Das Rennen zum Kunden

2. Die Datenbank auf Diät gesetzt

Daten­bank basie­rende Websites sind ein Segen und Fluch zugleich. Eher ein Segen, wenn man diese immer in sauber und aufge­räumt hält. Klar ein alte statisch program­mierte Seite performt in der Regel super und bläht sich auch nicht auf. Jedoch sich moderne Anwen­dungen und CMS Systeme ohne Daten­bank nicht zu reali­sieren. In der Daten­bank werden alle Daten und Einstel­lungen, aber auch Revi­sionen und tempo­räre Daten abgelegt.

Ohne regel­mä­ßige Wartung kann sich diese immer mehr und mehr aufblähen. Dies verlang­samt das System und wirkt sich somit auf die Gesamt-Perfor­mance der Website negativ aus. Mit den rich­tigen Tools wie z.B. WP-Opti­mize oder den Daten­bank Tools in WP Rocket, lässt sich die Daten­bank schnell aufräumen und optimieren.

BTW: Bei unseren Kunden nutzen wir übri­gens WP Rocket bei gebuchten Back­up­dates und SEO-Kontingent.

3. Hosting – Hier ist Ihre Website zu Hause

Sind Sie ein Schläfer-Typ? In der Tat eine provo­zie­rende Frage, aber ernst gemeint. Sicher kennen Sie diese Abos und Verträge, sei es das Fitness-Center oder der Tele­fon­an­bieter, die schon ewig alt sind und Sie sind einfach zu bequem, sich nach etwas Neuem umzu­schauen. Bei Webho­sting-Verträgen für Ihre Website verhält es sich im Prinzip genau so. Haben Sie einen Web-Hosting-Vertrag vor einigen Jahren abge­schlossen und nie etwas geän­dert? Ich kann Ihnen versi­chern, dass Ihnen Features entgehen, die Leistung zu schwach ist und die Programm­ver­sionen nicht mehr Up-to-date sind, im Vergleich zu einem aktu­el­leren Vertrag.

Nicht nur die Leistungen der Verträge ändern sich und sollten hin und wieder mal aktua­li­siert werden. Dies ist übri­gens nicht in allen Fällen unbe­dingt mit Mehr­ko­sten gleich zu setzen. Oft ist es ledig­lich ein einfa­cher Vertrags­wechsel, der gemacht werden muss. Neben den Verträgen ändert sich auch die Webho­sting-Land­schaft perma­nent. Die großen Player wie Ionos und Strato sind zwar weit­läufig bekannt aus der Radio- und Fern­seh­wer­bung, sind aber preis-/lei­stungs­tech­nisch nicht die Besten und eher so die Allrounder.

Ich selbst habe seit über 20 Jahren sehr gute Erfah­rungen mit all​-inkl​.com. Aber es gibt auch noch viele neue sehr gute Hoster auf dem Markt, die vor allem bei den stei­genden Word­Press Instal­la­tionen inter­es­sant sind, da diese sich auf dieses CMS spezia­li­siert haben. Der Beitrag “Webho­sting-Vergleich 2021: 15 Hoster im ausführ­li­chen Test (inkl. 6 Speed-Tests)” von Blog­mojo hat dies ausführ­lich bespro­chen. Beson­deres Augen­merk sollte man auf Features wie http/​2, OPCache, Anzahl Querys pro Sekunde und SSD-Fest­platten (Hosting und DB) legen.

4. Inhalte hinterfragen und löschen

DatenreinigungContent ohne nennens­werten bzw. ohne Traffic kann sich negativ auf Ihr SEO auswirken. Solche Seiten werden von Google als schlechtes Signal gewertet und das kann sich auf die gesamte Sicht­bar­keit der Website auswirken.

Wie finden Sie Content-Leichen? Hier hilft Ihnen ein einge­rich­tetes Analyse Tool wie Google Analy­tics oder Matomo. Lassen Sie sich alle Seiten anzeigen, stellen Sie einen Zeit­raum ein (z.B. ein Jahr) und sortieren Sie nach Anzahl der Seiten­auf­rufe aufstei­gend. Jede Seite, die seit einem Jahr keinen einzigen Aufruf mehr verzeichnet, ist es auch nicht Wert, so inde­xiert zu bleiben (Ausnahmen sind Impressum, Daten­schutz, AGB und weitere recht­liche Seiten). Hinter­fragen Sie die gefun­denen Inhalte genau und entscheiden Sie, ob diese gelöscht werden können, auf Noindex gestellt werden oder ob Sie viel­leicht aus 2–3 ähnli­chen Arti­keln neuen Content erstellen, der dann wieder besser ranken kann und somit wieder für Traffic sorgt.

Eine Sache noch: Vor der Löschung der vermeint­li­chen Content-Leichen, sollten Sie gewis­sen­haft prüfen ob und wie die Seite über die Navi­ga­tion oder durch interne Links aufge­rufen werden kann. Even­tuell ist die Seite oder Beitrag gar nicht intern verlinkt und damit quasi unsichtbar für den normalen Website-Nutzer. Dann gilt es natür­lich, die Seite oder den Beitrag sinn­voll zu verlinken anstatt zu löschen.

Und nach der Grundreinigung?

Mit diesen 4 Schritten haben Sie die Pflicht des digi­talen Früh­jahrs­putzes erle­digt. Nach jeder Pflicht folgt in der Regel die Kür. Hier würden noch Punkte anfallen wie:

  • Kate­go­rien & Schlag­wörter aussortieren
  • Obso­lete Word­Press und FTP Nutzer löschen
  • Spam-Kommen­tare löschen
  • Nicht genutzte Bilder löschen
  • Broken Links korrigieren
  • Aktua­lität der PHP-Version prüfen (ggf. aktualisieren)
  • Aktua­lität des Impres­sums und der Daten­schutz­seite prüfen

Tipp: Nach dem große Reine­ma­chen, nicht vergessen die genutzten Clea­ning-Plugins und Helfer wieder zu deinstallieren!

“Never change a running system” gilt nicht für Ihre Website

Jeder hat den berühmten Ausspruch “Never change a running system” bereits gehört. Also, solange alles läuft sollte man nichts ändern, richtig? Nein, das gilt für eine Website sicher­lich nicht. Es ist unab­dingbar die eigene Website stets aktuell zu halten. Die Website einfach sich selbst zu über­lassen, kämme Meta­phern, wie die Messie-Wohnung, die nur noch gerettet werden kann durch eine Kern­sa­nie­rung oder der gekippte Teich, der sich nur mit viel Aufwand und Geld wieder­be­leben lässt, gleich. Ab einem gewissen Zeit­punkt ist die Website nicht mehr ohne riesigen Aufwand zu retten und die Seite muss von Grund auf neu aufge­baut werden.

Damit es soweit nicht kommt, starten Sie heute noch Ihren digi­talen Früh­jahrs­putz oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir unter­stützen Sie bei dem Vorhaben gerne.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Die CGW Nerds

Gefällt Ihnen die neue Website?

Wir haben entrümpelt, aufgeräumt und neu strukturiert, um Ihnen einen authentischen Einblick in die CGW zu geben.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!