WordPress – Die erste Wahl bei CMS

WordPress - Die erste Wahl bei CMS

Was erwarten Sie von Ihrer Website?

Sie möchten auf Ihrer Website selber Beiträge einpflegen können?
Aktu­elle Sicher­heits-Updates sind Ihnen wichtig?
Ein Major-Update sollte nicht tausende Euro kosten?
Sie möchten schnell und leicht neue Funktionen/​Effekte auf der Seite inte­grieren, ohne horrende Entwick­lungs­ko­sten zu zahlen?

Dann sollte Word­Press Ihr No.1 CMS sein!

WordPress – From zero to hero

Word­Press erblickte am 27. Mai 2003 als Webblog-Soft­ware das Licht der Welt. Was heute noch unge­recht­fer­tig­ter­weise von einigen (beson­ders älteren) Web-Entwick­lern immer noch als Nur-Blog-Soft­ware abgetan wird. Jedoch hat die Soft­ware in den letzten Jahren große Entwick­lungs­sprünge gemacht. Inzwi­schen ist Word­Press zu einem wasch­echten CMS (Content Manage­ment System) heran­ge­wachsen und zurecht das meist­ge­nutzte CMS weltweit.

Der Erfolg des CMS ist beson­ders darin begründet, dass die Commu­nity um Word­Press riesig ist. Dementspre­chend gibt es tausende Foren und Websites die mit Tipps, Tuto­rials und Hilfe­stel­lungen Word­Press attraktiv machen. Und genauso groß und aktuell fällt auch die Liste der Erwei­te­rungen (Plugins) für so ziem­lich jedes Anwen­dungs­ge­biet aus. Die Instal­la­tion und Konfi­gu­ra­tion von Word­Press ist für einen Web-Entwickler ein leichtes. Für den Nutzer einer Word­Press-Seite liegen die Vorteile auch auf der Hand, denn das Bedienen und Einstellen von neuen Beiträgen ist intuitiv. Im Prinzip kann man sagen: “Wer mit Word einen Schreiben aufsetzen kann, kann auch Inhalte in Word­Press veröf­fent­li­chen bzw. aktua­li­sieren”.

Infografik: Ranking der weltweit meistgenutzen CMS für Webseiten

Infografik: WordPress ist am beliebtesten | StatistaMehr Info­gra­fiken finden Sie bei Statista

Die größten Vorteile von WordPress

  1. Die Soft­ware selber ist kostenlos
  2. Riesige Möglich­keiten durch Erwei­te­rung (>55.000 Plugins verfügbar)
  3. Intui­tive Bedie­nung insbe­son­dere für Redak­teure (WYSIWYG-Editor)
  4. Skalier­bar­keit – 1.000 Seiten oder mehr stellen kein Problem dar
  5. Sicher­heits-Updates gibt es regel­mäßig und die Sicher­heit kann durch Secu­rity-Plugins noch erhöht werden
  6. Leichte Inte­gra­tion von SEO rele­vanten Daten (Meta-Infor­ma­tionen, Schema Daten)
  7. Shop-Inte­gra­tion über Plugin WooCom­merce möglich
  8. Gute Perfor­mance – für ein flexi­bles System ist Word­Press gut geplant, auf dem rich­tigen Hoster, bestens auf Geschwin­dig­keit optimierbar
  9. Multi­lin­gua­lität durch verschie­dene Plugins wie zum Beispiel WPML oder eine Multi­site-Instal­la­tion möglich

WordPress vs. Typo3 – Schluss mit den Gerüchten

Es halten sich bis heute fest Gerüchte darüber, dass andere CMS wie zum Beispiel Typo3 sicherer, indi­vi­dua­li­sier­barer oder stabiler sind als Word­Press. Diese sind bei dem aktu­ellen Stand von Word­Press nicht mehr haltbar! Mit den richtig ausge­suchten Plugins ist Word­Press extrem sicher. Abge­deckt wird dabei so ziem­lich jeder Aspekt der Sicher­heit, unter anderem: Regel­mä­ßiges Über­wa­chen der Core Files, Fire­wall, 2FA Authen­ti­fi­zie­rung, Verhin­dern von schäd­li­chen Code-Injek­tionen, Blockieren von Brute Force-Attacken, uvm.

Indi­vi­dua­li­sier­bar­keit, würde ich behaupten, ist mit Elementor an Bord jedem anderen CMS weitaus über­legen. Das einzige Limit ist die eigene Vorstel­lungs­kraft. Auch große Seiten­an­zahlen sind perfor­mance-tech­nisch, dank Word­Press opti­mierter Server kein Problem. Ein häufiger Kritik­punkt im Zusam­men­hang mit der Verwal­tung von vielen Seiten, ist die fehlende Baustruktur bei den Seiten, die scheinbar zur Unüber­sicht­lich­keit beiträgt. Aber auch hierfür gibt es ein kleines, schmales Plugin namens “CMS Tree Page View”, das auch den Typo3-Entwickler die Seite einfa­cher bedienen lässt und so einen leich­teren Einstieg in das CMS findet.

Jetzt auf WordPress umsteigen

Nur des CMS willens, würde ich einen Umstieg gene­rell nicht empfehlen. Bei einem geplanten Relaunch oder Neuaufbau jedoch, sieht die Sach­lage ganz anders aus.

Das Thema Neuaufbau ist nicht weiter erklä­rungs­be­dürftig, da wir quasi mit einem blanken Stück Papier beginnen. Es muss nichts migriert oder ange­passt werden, also ist Word­Press eine groß­ar­tige Wahl. Sie legen Ihre Anfor­de­rung fest und dementspre­chend werden die Plugins geplant, instal­liert und konfi­gu­riert. Damit ist auch nur das im CMS enthalten, was Sie benötigen.

Bei einem Relaunch ist der Wechsel im Prinzip ebenso einfach. Verfügt Ihr bishe­riges CMS über eine Export­funk­tion für Seiten und/​oder Blog-Beiträge in Form einer Tabelle, dann kann diese auch in Word­Press impor­tiert werden. Solch eine Migra­tion haben wir bereits viele Male erfolg­reich absolviert.

Seit gut 10 Jahren setzten wir Websites mit Word­Press um und haben dementspre­chend eine Exper­tise mit dem CMS. Dabei haben wir schon einige CMS-Wechsel durch­ge­führt. Diese CMS Wechsel sind zwar etwas aufwän­diger (±20h on top), aber perspek­ti­visch gesehen lohnt sich der Wechsel auf jeden Fall. Denn die Kosten bei Major-Updates oder Imple­men­tie­rung von neuen Funk­tionen durch Plugins ist wesent­lich günstiger als bei anderen CMS, wo häufig noch manuell program­miert oder ange­passt werden muss.

  • Sie planen einen Relaunch mit WordPress?
  • Sie haben Fragen zur Über­nahme des Cont­ents Ihres alten CMS?
  • Welche gestal­te­ri­schen Möglich­keiten haben Sie mit WordPress?
  • Ist Word­Press für mein Geschäft hilfreich?

Diese und andere Fragen beant­worten wir Ihnen gerne.

Nehmen Sie jetzt zum Thema “Word­Press” Kontakt zu uns auf.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Die CGW Nerds

Gefällt Ihnen die neue Website?

Wir haben entrümpelt, aufgeräumt und neu strukturiert, um Ihnen einen authentischen Einblick in die CGW zu geben.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!