Warum ist Organisation im Projektmanagement so wichtig?

Warum ist Organisation im Projektmanagement so wichtig?

Projekt­ma­nage­ment hat auch immer viel mit Orga­ni­sa­tion zutun. Das gilt nicht nur für das Projekt, sondern auch für den Projekt­ma­nager selbst, denn geord­nete Notizen und Gedanken sind von großem Vorteil. Egal ob in der Arbeit mit Kollegen, Dienst­lei­stern oder für Dich selbst.

Dienst­lei­ster brau­chen struk­tu­rierte, klare und voll­stän­dige Angaben. Wenn Du selbst nicht sicher bist, ob Du alles hast, und unklare Sachen in Produk­tion gibst, bekommst Du nicht das, was Du gern hättest. Glei­ches gilt für Deine Kollegen. Wenn Du intern briefst und Deinen Kollegen Angaben fehlen, sind diese nicht nur genervt, weil sie ständig nach­fragen müssen, auch Du bist genervt, weil das Projekt nicht voran­kommt oder nicht das Ziel erreicht.

Auch für Dich als Projekt­ma­nager ist orga­ni­siertes Arbeiten wichtig. Wenn Du selbst keinen Über­blick über Deine Aufgaben und deren Umfang hast, rutschst Du schnell in das Gefühl in den Aufgaben zu versinken und hast eher das Gefühl der Ahnungs­lo­sig­keit, wo Du starten sollst. Wenn Du eine Über­sicht über alle Aufgaben, Zeit­auf­wände und Prio­ri­täten hast, kannst Du auch viel leichter angeben, ob Du noch Kapa­zi­täten hast oder eigent­lich rand­voll mit Aufgaben bist und Entla­stung benö­tigst. Wenn der Projekt­ma­nager selbst also nicht weiß, was Sache ist, kann man ihm auch erstmal nicht helfen.

Auch in der Arbeit mit Ordner­struk­turen spie­gelt sich wider, wie wichtig Orga­ni­sa­tion ist, denn wenn diese nicht sinn­voll gepflegt werden, müssen die Kollegen suchen und verschwenden wert­volle Zeit. Glei­ches gilt für Mails. Sortierst Du diese ordent­lich weg, hast Du viel schneller die Chance, alte Infor­ma­tionen zu finden.

Auch Meetings müssen orga­ni­siert sein und einer klaren Struktur folgen. Ist das nicht der Fall, passiert es schnell, dass Sachen nicht bespro­chen werden, die Themen durch­ein­an­der­ge­worfen werden und man am Ende keine klaren Ergeb­nisse hat. Hier sind eine Agenda und ein Proto­koll sinn­voll. An der Agenda können sich alle Betei­ligten themen­mäßig lang­han­geln, mit dem Proto­koll werden beschlos­sene Ergeb­nisse für alle festgehalten.

Tipps zur besseren Organisation:

  • Alle Ideen aufschreiben: Für jeden Kunden einen Block, ein Heft, ein Blatt haben, auf das alle Ideen geschrieben werden können, die einem einfallen. Dies dann ordnen und dann erst die näch­sten Schritte einleiten.
  • Jeden Abend den Schreib­tisch ordnen: Hierbei fällt Dir viel­leicht noch etwas in die Hand, was liegen geblieben ist gleich für den kommenden Tag ganz oben auf dem Stapel landet. Außerdem arbeitet es sich auch besser an einem aufge­räumten Schreib­tisch, oder?
  • Einen Status führen: Ich persön­lich führe einen Excel­status mit zwei Reitern. Im ersten habe ich meine aktu­ellen Aufgaben, im zweiten Reiter habe ich eine gesamte Aufga­ben­über­sicht über alles, was regel­mäßig anfällt. So geht nichts verloren.
  • PC-Ordner­struktur anlegen: Wenn Du viel am PC arbei­test, soll­test Du Dir auf jeden Fall ange­wöhnen, eine sinn­volle Ordner­struktur ange­legt zu haben und diese auch zu nutzen. So findest Du immer leicht alles wieder und verschwen­dest keine Zeit mit suchen.
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Die CGW Azubis

Gefällt Ihnen die neue Website?

Wir haben entrümpelt, aufgeräumt und neu strukturiert, um Ihnen einen authentischen Einblick in die CGW zu geben.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!