Meine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation

Ausbildung Luna Kauffrau für Marketingkommunikation

Hallo zusammen,

heute geht es nur um meine Ausbil­dung. Marvin kann dann mal eine Azubi-Blog Pause machen.

Meine Ausbil­dung zur Kauf­frau für Marke­ting­kom­mu­ni­ka­tion läuft darauf hinaus, dass ich mich nach der Ausbil­dung „Projekt­ma­na­gerin“ nennen darf. Meine Chefin hat einmal folgendes dazu gesagt: „Ein Projekt­ma­nager ist gleich­zeitig Stra­tege, Manager, Reprä­sen­tant, Koor­di­nator, Verhand­lungs­partner, Konflikt- und Krisen­ma­nager, Psycho­loge, Seelen­trö­ster und vieles mehr“.

In der CGW lerne ich diesen Rollen gerecht zu werden. Gespannt verfolge ich die Projekte der Projekt­ma­nager in der Agentur mit und darf Hand anlegen und einige Aufgaben auch eigen­ständig durch­führen. Große Projekte verlangen einem zwar einiges ab, machen aber auch am meisten Spaß. Vor allem, wenn das Projekt an dem man seit Wochen arbeitet, fertig­ge­stellt wird und erfolg­reich ist.

Jeder Tag in der Agentur ist anders und lang­weilig wird es auf gar keinen Fall. Anson­sten macht man irgend­etwas falsch. Genau deshalb habe ich mich auch für diesen Ausbil­dungs­beruf entschieden. Ich wollte einen Beruf ausüben, der jeden Tag etwas anderes verspricht, der viel­seitig ist und einen täglich fordert.

Damit ich lerne, wie ich meine Aufgaben struk­tu­riere, bespreche ich jeden Morgen erst meinen Status. Dort trage ich alle Aufgaben mit Zeit­ein­schät­zung ein, die einge­steuert wurden. Das ist, genauso wie bei Marvin, das Erste und Wich­tigste was getan wird, sobald ich meinen PC hoch­ge­fahren habe. Dann fange ich mit meinen Projekten und Aufgaben an.

Meine Aufgaben werden größ­ten­teils von Kollegen mit detail­lierten Brie­fings und Dead­lines einge­steuert. Dazu gehören wieder­keh­rende Aufgaben wie beispiels­weise Verträge für unsere Hostessen zu schreiben, aber auch einma­lige Projekte, wie zum Beispiel ein Pres­se­text oder ein Konzept für eine Feri­en­haus-Webseite. Dabei habe ich die Möglich­keit in vielen verschie­denen Abtei­lungen zu arbeiten, wie Projekt­ma­nage­ment, Media, Buch­hal­tung und IT.

Meiner Meinung nach, ist die Ausbil­dung für jeden etwas, der gerne gefor­dert wird. Man braucht starke Nerven, aber es lohnt sich!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Die CGW Azubis

Gefällt Ihnen die neue Website?

Wir haben entrümpelt, aufgeräumt und neu strukturiert, um Ihnen einen authentischen Einblick in die CGW zu geben.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!