Ablauf einer Zwischenprüfung

Ablauf einer Zwischenprüfung

Hallo zusammen,

meine Zwischen­prü­fung liegt inzwi­schen zwei Monate zurück und die Ergeb­nisse sind in der vergan­genen Woche einge­tru­delt. Geschafft! Und das mit einem guten Ergebnis. Heute möchte ich Euch etwas über den Ablauf der Prüfung erzählen.
Die Prüfung hat um 11 Uhr begonnen und war auf zwei Stunden ange­setzt. In diesen zwei Stunden musste ich mich durch insge­samt 50 Fragen arbeiten die, bis auf zwei oder drei, alle Multiple Choice-Fragen waren. Die Meisten im Raum haben diese zwei Stunden gar nicht benö­tigt, aber das ist ja voll­kommen individuell.
Insge­samt ist die Zwischen­prü­fung da, um Dir und Deinem Betrieb Deinen aktu­ellen Leistungs­stand vor Augen zu führen um früh­zeitig zu checken ob Hand­lungs­be­darf besteht.

Ablauf

  1. Die Anmel­dung findet über den Betrieb statt und Du erhält eine Anmel­dung, die Du gut weglegen musst. Diese bekommst Du entweder nach Hause gesendet oder von der Firma.
  2. Am Tag der Prüfung musst Du an Deine Anmel­dung, den Perso­nal­aus­weis, einen Taschen­rechner und Stifte denken.
  3. Am Eingang werden Perso­nal­aus­weis und Anmel­dung kontrol­liert und Du wirst weiter zum Raum geschickt.
  4. Im Raum kleben auf den Tischen die Nummern zu den Prüfungen. Deine Nummer findest Du auf der Anmeldung.
  5. Auf dem Tisch liegt ein Umschlag mit deinem Ausbil­dungs­beruf beschriftet. Darin befinden sich der Frage­bogen und der Bogen für die Antworten mit Durch­schlag. Du schreibst alle Antworten in die vorge­se­henen Käst­chen auf dem Antwort-Bogen und darfst nach der Prüfung den Durch­schlag und den Frage­bogen mitnehmen.
  6. Nach Abgabe kannst Du gehen und wartest ca. 6 ‑8 Wochen auf Dein Ergebnis.

Die Aufgaben selbst bespre­chen die entspre­chenden Lehrer gerne im Unter­richt kurz, sodass Du Dir Dein Ergebnis in etwa ausrechnen kannst.

Themen

Die Fragen kamen aus den Berei­chen Produk­tion, Finanzen und Control­ling, Kommu­ni­ka­tion, Marke­ting und Wirt­schaft und Soziales und waren bunt gemischt aus allem, was im ersten Jahr von den Betrieben und Berufs­schulen vermit­telt werden sollte.
Bei mir war es leider so, dass die Berufs­schule im Timing vom Plan der IHK abweicht und somit kamen für mich auch Fragen zu Themen dran, die wir vorher nicht behan­delt haben. Die Fragen waren teils themen­ge­bunden, teils aber auch aus der Berufs­er­fah­rung und dem Allge­mein­wissen heraus zu beant­worten. In der Schule wurden wir in den behan­delten Themen auf jeden Fall best­mög­lich auf die Prüfung vorbe­reitet und wenn Du selbst fleißig bist und Deine Sachen nach dem Unter­richt gut aufbe­rei­test, sollte das Ganze kein Problem für Dich darstellen.
Insge­samt lässt sich sagen, dass um das gesamte Thema mehr Wind gemacht wird, als es letzt­lich ist. Die Fragen sind fair gestellt und auch Zeit ist ausrei­chend vorhanden.

Eure Hannah

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Die CGW Azubis

Gefällt Ihnen die neue Website?

Wir haben entrümpelt, aufgeräumt und neu strukturiert, um Ihnen einen authentischen Einblick in die CGW zu geben.

Wir freuen uns über Ihr Feedback!