Startseite » Mit MEDA Gute Küchen in die virtuelle Realität

Mit MEDA Gute Küchen in die virtuelle Realität

2016-08-03T15:32:41+00:00Donnerstag, 28. Juli, 2016|Categories: News|

Als einer der ersten Küchenanbieter stellte MEDA seinen Kunden ein 3D-Planungstool zur bequemen Küchenplanung am heimischen Computer bereit. Mit einer neuen Entwicklung wird nun der logische nächste Schritt gemacht: Eine innovative Technologie soll es dem Kunden in Zukunft ermöglichen, die von ihm geplante Küche im virtuellen Raum zu betreten, sich frei in ihr zu bewegen und sie aktiv mit den eigenen Händen zu bedienen.

Die CGW hat für MEDA Gute Küchen einen Image- und Werbefilm gedreht, der, die neue Technologie in stimmungsvollen Bildern vorstellt und auf dem unternehmenseigenen Youtube-Kanal angeschaut werden kann. Außerdem wird die nationale Fach- und Publikums- sowie die Kölner Standortpresse mit einer groß angelegten Aktion über die faszinierende Innovation informiert.

Eintauchen in computergenerierte Küchenwelten

Basis für das neue Küchenerlebnis von MEDA ist Oculus Rift, eine Art Brille mit integriertem Bildschirm. Das Gerät verspricht seinen Trägern das völlige Eintauchen in computergenerierte Welten. Die von Publicis Pixelpark für Meda entwickelte Software setzt auf Handerkennung: Der Kunde sieht seine eigenen Hände und kann mit seiner Umgebung interagieren, ganz wie im „echten“ Leben. Griffe lassen sich anfassen, Türen öffnen, Gegenstände greifen, verschieben und herumtragen – alles geschieht völlig intuitiv und lebensnah.

Die Technologie der Zukunft

Noch handelt es sich um eine Testversion, die interessierte Kunden in der MEDA-Filiale in Köln-Marsdorf ausprobieren können, aber die ersten Eindrücke sind schon sehr viel versprechend. Schon in wenigen Jahren soll die neue Technologie jedem Kunden die Möglichkeit geben, seine Küche vor dem Kaufentscheid virtuell zu betreten und auszuprobieren.