Stolperfalle Emailwerbung – so halten Sie den Datenschutz ein

Der Versand von Werbe-Newslettern kann mittlerweile schnell zur Abmahnung und hohen Anwaltskosten führen. Wir sagen Ihnen, was Sie auf jeden Fall beachten müssen. Möchten Sie Ihren Newsletter nicht nur an Bestandskunden schicken, sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, den Empfänger vorher um Erlaubnis zu fragen.

Das erfolgt über das so genannte Double-Opt-In-Verfahren, bei dem der potentielle Kunde explizit durch Ankreuzen seine Einwilligung erteilen muss (Opt-in). Anschließend erhält er eine Bestätigungs-E-Mail mit der Bitte, sein Einverständnis per Klick auf einen Bestätigungslink endgültig zu geben (Double-Opt-In). Nur wenn er diesen Link geklickt hat, dürfen Sie ihn in Ihren Verteiler für den Newsletter aufnehmen. Zudem sollte Ihr Newsletter immer eine Kontaktadresse anbieten, unter der der Empfänger den Newsletter jederzeit abbestellen kann. Macht der Kunde von seinem Widerspruchsrecht Gebrauch (Opt-Out), muss seine Adresse unverzüglich aus dem Verteiler gelöscht werden.

Termin

Jetzt anmelden

Hinweis: Das Pflichtfeld ist gekennzeichnet. Alle weiteren Felder sind freiwillige Angaben. Ihre Daten werden nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert. Informationen zu der Datenverarbeitung finden Sie hier: Datenschutz.

Wir nutzen Google reCaptcha zum Spamschutz. Bitte akzeptieren Sie die Nutzung, um das Formular absenden zu können.

reCaptcha laden

R29vZ2xlIHJlQ0FQVENIQSB3dXJkZSBnZWxhZGVuLg==
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Skip to content