Umwelt­schutz in der CGW

habt Ihr Euch schon einmal Gedanken um die Umwelt gemacht? In diesem Beitrag erzählen wir euch etwas über den Umweltschutz in der CGW!
Umweltschutz in der CGW

Hal­lo zusam­men,

habt Ihr Euch schon ein­mal Gedan­ken um die Umwelt gemacht? Wie ihr viel­leicht wisst, ist der Kli­ma­wan­del das momen­ta­ne Top-The­ma. Und das ist auch wich­tig! Wir sind jung und wir wer­den hof­fent­lich noch eini­ge Jahr­zehn­te auf die­ser Erde ver­brin­gen. Und es ist nun mal ein Fakt: Wir haben nur die­sen einen Pla­ne­ten. Zwar könn­te man sich jetzt auch dar­an fest­hal­ten, dass es irgend­wann mög­lich ist, auf den Mars oder Mond aus­zu­wan­dern, jedoch ist das zu dem jet­zi­gen Zeit­punkt eher unwahr­schein­lich.

Fri­days for future hat in den letz­ten Mona­ten wirk­lich Auf­merk­sam­keit erregt und hat vie­le Men­schen mit­ge­ris­sen. Im End­ef­fekt funk­tio­niert Umwelt­schutz näm­lich so: Jeder muss sich selbst an die eige­ne Nase fas­sen. Wenn jeder einen gewis­sen Bei­trag dazu lei­stet, auch wenn es nur Klei­nig­kei­ten sind, um die Erd­er­wär­mung zu stop­pen, kann man Gro­ßes errei­chen.

Wir, in der CGW, ach­ten dar­auf, umwelt­be­la­sten­de Klei­nig­kei­ten aus dem All­tag zu ent­fer­nen. Wir sind zwar eine Wer­be­agen­tur und kön­nen nicht kom­plett auf Papier oder Pla­stik ver­zich­ten, jedoch ach­ten wir bei­spiels­wei­se immer dar­auf das Kopier­pa­pier dop­pel­sei­tig zu nut­zen und so wenig Pla­stik wie mög­lich zu ver­wen­den. Auch im Bade­zim­mer hat jeder hier die Wahl, ob er Papier oder Stoff­hand­tü­cher benutzt. Wir sind nach­hal­tig! (https://c‑g-w.net/agentur/wir-sind-nachhaltig/)

Ein Kol­le­ge von uns ist vor eini­gen Tagen sogar mit dem Fahr­rad zur Arbeit gekom­men und das, obwohl er mit dem Fahr­rad fast zwei Stun­den für 30km gebraucht hat! Und je mehr Leu­te dazu bei­tra­gen und sich enga­gie­ren, desto mehr Spaß macht es im Team, die Umwelt zu schüt­zen.

Was machen wir kon­kret?

Ich habe mir bei­spiels­wei­se vor ein paar Mona­ten zwei Stoff­ta­schen gekauft, die ich mit zum Ein­kau­fen neh­me. Auch im Super­markt ach­te ich dar­auf, nicht für jedes Obst und Gemü­se eine extra Pla­stik­tü­te zu neh­men, son­dern neh­me sie lose mit zur Kas­se. Zuhau­se oder auf der Arbeit habe ich immer mei­ne Mehr­weg­fla­sche dabei, die dann ein­fach mehr­mals am Tag auf­ge­füllt wird. Obwohl ich nur eine klei­ne Woh­nung in einem Hoch­haus habe, bepflan­ze ich mei­nen Bal­kon für die Bie­nen.

Ich ach­te auf die Umwelt indem ich größ­ten­teils ver­su­che auf Pla­stik zu ver­zich­ten, z.B. im Super­markt auf unver­pack­tes Gemü­se zurück­grei­fe, kei­ne Pla­stik­tü­ten ver­wen­de und kei­ne Pla­stik­fla­schen kau­fe. Damit kom­me ich auch schon zum näch­sten Punkt: Ich trin­ke Zuhau­se haupt­säch­lich Lei­tungs­was­ser, das ich vor­her mit einem Was­ser­fil­ter fil­te­re. Außer­dem gehe ich wenn es kur­ze Strecken sind ger­ne auch mal zu Fuß. Anson­sten sind es noch all­ge­mei­ne Sachen, auf die mei­ner Mei­nung nach jeder ach­ten soll­te, wie z.B. das Licht aus­zu­schal­ten, das Was­ser beim Duschen nicht so lan­ge lau­fen zu las­sen und auf Bio Pro­duk­te zurück­zu­grei­fen.

Was könnt Ihr tun?

Wie Ihr gele­sen habt, kann jeder mit anpacken. Und jetzt seid Ihr dran! Ver­sucht Euch bewusst zu machen, was Ihr ver­än­dern könnt. Klei­nig­kei­ten im All­tag, bewir­ken schon eine gan­ze Men­ge. Viel­leicht holt Ihr Euch auch Mehr­weg­fla­schen oder ver­zich­tet bei dem näch­sten Ein­kauf auf eine Tüte. Viel­leicht pflanzt Ihr Blu­men, Sträu­cher und Bäu­me, oder Ihr fahrt mehr Fahr­rad und lauft kur­ze Strecken zu Fuß. Wenn jeder anfängt und etwas tut, dann wird es einen Unter­schied machen.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

Autor des Artikels

Marvin Giesen
Marvin Giesen
Skip to content