Mei­ne Aus­bil­dung zur Kauf­frau für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on

Unsere Azubine Luna Lebang zeigt euch Eindrücke aus der Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation in der CGW.
Ausbildung Luna Kauffrau für Marketingkommunikation

Hal­lo zusam­men,

heu­te geht es nur um mei­ne Aus­bil­dung. Mar­vin kann dann mal eine Azu­bi-Blog Pau­se machen.

Mei­ne Aus­bil­dung zur Kauf­frau für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on läuft dar­auf hin­aus, dass ich mich nach der Aus­bil­dung „Pro­jekt­ma­na­ge­rin“ nen­nen darf. Mei­ne Che­fin hat ein­mal fol­gen­des dazu gesagt: „Ein Pro­jekt­ma­na­ger ist gleich­zei­tig Stra­te­ge, Mana­ger, Reprä­sen­tant, Koor­di­na­tor, Ver­hand­lungs­part­ner, Kon­flikt- und Kri­sen­ma­na­ger, Psy­cho­lo­ge, See­len­trö­ster und vie­les mehr“.

In der CGW ler­ne ich die­sen Rol­len gerecht zu wer­den. Gespannt ver­fol­ge ich die Pro­jek­te der Pro­jekt­ma­na­ger in der Agen­tur mit und darf Hand anle­gen und eini­ge Auf­ga­ben auch eigen­stän­dig durch­füh­ren. Gro­ße Pro­jek­te ver­lan­gen einem zwar eini­ges ab, machen aber auch am mei­sten Spaß. Vor allem, wenn das Pro­jekt an dem man seit Wochen arbei­tet, fer­tig­ge­stellt wird und erfolg­reich ist.

Jeder Tag in der Agen­tur ist anders und lang­wei­lig wird es auf gar kei­nen Fall. Anson­sten macht man irgend­et­was falsch. Genau des­halb habe ich mich auch für die­sen Aus­bil­dungs­be­ruf ent­schie­den. Ich woll­te einen Beruf aus­üben, der jeden Tag etwas ande­res ver­spricht, der viel­sei­tig ist und einen täg­lich for­dert.

Damit ich ler­ne, wie ich mei­ne Auf­ga­ben struk­tu­rie­re, bespre­che ich jeden Mor­gen erst mei­nen Sta­tus. Dort tra­ge ich alle Auf­ga­ben mit Zeit­ein­schät­zung ein, die ein­ge­steu­ert wur­den. Das ist, genau­so wie bei Mar­vin, das Erste und Wich­tig­ste was getan wird, sobald ich mei­nen PC hoch­ge­fah­ren habe. Dann fan­ge ich mit mei­nen Pro­jek­ten und Auf­ga­ben an.

Mei­ne Auf­ga­ben wer­den größ­ten­teils von Kol­le­gen mit detail­lier­ten Brie­fings und Dead­lines ein­ge­steu­ert. Dazu gehö­ren wie­der­keh­ren­de Auf­ga­ben wie bei­spiels­wei­se Ver­trä­ge für unse­re Hostes­sen zu schrei­ben, aber auch ein­ma­li­ge Pro­jek­te, wie zum Bei­spiel ein Pres­se­text oder ein Kon­zept für eine Feri­en­haus-Web­sei­te. Dabei habe ich die Mög­lich­keit in vie­len ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen zu arbei­ten, wie Pro­jekt­ma­nage­ment, Media, Buch­hal­tung und IT.

Mei­ner Mei­nung nach, ist die Aus­bil­dung für jeden etwas, der ger­ne gefor­dert wird. Man braucht star­ke Ner­ven, aber es lohnt sich!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

Autor des Artikels

Luna Lebang
Luna Lebang
Skip to content