Lieb­lings­pro­jek­te und Prak­ti­kumshigh­lights in der CGW

Zehn Monate geprägt von vielen großen, aber auch kleinen Highlights sind inzwischen rum und heute möchte ich euch davon erzählen.
Lieblingsprojekte und Praktikumshighlights in der CGW

Es gibt die klei­nen High­lights. Das sind Din­ge wie eine gelun­ge­ne Mai­ling-Kon­fek­tio­nie­rung oder ein net­tes Tele­fon­ge­spräch mit Kun­den. Eben­so wenn man etwas Neu­es gelernt hat und es das erste Mal erfolg­reich allei­ne umge­setzt hat. Das sind die Momen­te die in jede Woche ein High­light zau­bern.
Dann gibt es noch die gro­ßen High­lights, das sind Ver­an­stal­tun­gen, die aus der Rei­he tan­zen, auch zum Job gehö­ren aber trotz­dem eine will­kom­me­ne Abwechs­lung zum Arbei­ten in der Agen­tur sind. Meist sehe ich dann, was aus wochen­lan­gen Pla­nun­gen ent­steht.

Das Gali­le­um Solin­gen

Von mei­nem ersten Besuch im Gali­le­um mit ein paar Kol­le­gen, bereits vor mei­ner Prak­ti­kums­zeit, über einen Bespre­chungs­ter­min, bis hin zur Weih­nachts­fei­er dort, war jeder Besuch des Gali­le­ums ein High­light für mich. Die Shows zu sehen, hin­ter die Kulis­sen blicken zu dür­fen und die Zeit mit den Kol­le­gen zu ver­brin­gen, war immer wie­der schön. Zu den klei­nen, aber häu­fi­gen High­lights gehört die Tele­fon­an­nah­me für das Gali­le­um. Es ist doch immer wie­der schön, wenn sich jemand am ande­ren Ende freut, dass man ihm behilf­lich sein konn­te.

Mit Qua­li­tät ist Mehr­wert auf Road­show und Mes­se

Mit Qua­li­tät ist Mehr­wert durf­te ich im letz­ten Jahr eine gan­ze Woche lang unter­wegs sein. Erst ein Wochen­en­de auf Mes­se in Frank­furt. Dort durf­te ich in eine für mich voll­kom­men neue Welt ein­tau­chen und habe das Mes­se­le­ben ken­nen­ge­lernt. Ich hat­te gro­ßen Spaß dran und glau­be nicht, dass es die letz­te Mes­se war.
Die Road­show in der Woche danach, mach­te die Woche dann unver­gess­lich. Von Dorf zu Dorf fuh­ren wir drei Tage lang durch Hes­sen und Baden-Würt­tem­berg. Wir haben fami­liä­re Werk­stät­ten und gro­ße Spe­di­tio­nen besucht, einen Fahr­zeug­teil Spe­zia­list, der die ver­schie­den­sten Fahr­zeu­ge mit sei­nen Tei­len opti­miert getrof­fen und auch ein Tref­fen mit dem Rennt­ruck­fah­rer Jochen Hahn stand auf dem Plan, sowie der Besuch sei­ner Werk­statt. Und der Aus­blick auf tol­le Land­schaf­ten und der erste, leich­te Schnee, haben mich zusam­men mit dem Spaß ver­ges­sen las­sen, dass es Arbeit ist.

Wash & Check

Wash & Check, mein erstes Pro­jekt hier, an dem ich betei­ligt sein durf­te. Dort geht es dar­um auf Rei­fen­si­cher­heit auf­merk­sam zu machen. Dazu wer­den an ver­schie­de­nen Wasch­stra­ßen in ganz Deutsch­land kosten­los Pro­fil­tie­fe, Rei­fen­druck und DOT-Num­mer der Wasch­stra­ßen­be­su­cher, geprüft um her­aus zu fin­den, wie sicher Deutsch­lands Rei­fen sind. Von Kun­den­ak­qui­se, über Kar­tons kon­fek­tio­nie­ren und ver­sen­den, sowie am Ende selbst an der Wasch­stra­ße ste­hen, durf­te ich die mei­sten Schrit­te beglei­ten und auf die Bedeu­tung der Rei­fen für die Ver­kehrs­si­cher­heit auf­merk­sam machen. Spaß hat es natür­lich gemacht, aber vor allem war es für mich über­wäl­ti­gend, was zur Orga­ni­sa­ti­on die­ses rie­si­gen Pro­jekts dazu­ge­hört.

Ver­an­stal­tun­gen bei Schaf­f­rath

Ob es nun Kasta­ni­en­ba­steln, Süßig­kei­ten ver­tei­len oder das Glücks­rad ist. Die Hostess­jobs bei Schaf­f­rath brin­gen immer einen gro­ßen Spaß mit sich und sind jedes Mal anders. Was aber immer gleich ist, sind die net­ten Reak­tio­nen der Leu­te, die sich freu­en und die Aktio­nen zu schät­zen wis­sen. Mit den Kun­den ins Gespräch kom­men oder auch ein­fach nur die Freu­de, wenn man einen Gut­schein über­rei­chen kann, macht den Job zu einem ganz beson­de­ren.
Ihr merkt, ich darf hier viel Spaß haben und vie­le tol­le Erfah­run­gen sam­meln. Wenn euch das gan­ze anspricht, schaut doch mal unter Kar­rie­re vor­bei.
Eure Han­nah

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

Autor des Artikels

Hannah Klabunde
Hannah Klabunde
Skip to content