Inter­view mit unse­rer ehe­ma­li­gen Azu­bi­ne Vere­na

Wir stellen der ehemaligen Azubine der CGW acht Fragen in einem Interview zu ihrer damaligen Ausbildung. Sie erzählt von Ihrer Zeit als Azubi.
Interview mit unserer Azubine Verena

Hal­lo zusam­men,

es ist an der Zeit, euch mal etwas von unse­rer ehe­ma­li­gen Medi­en­ge­stal­ter-Azu­bi­ne Vere­na zu erzäh­len. Wir haben Sie für euch inter­viewt und das möch­ten wir euch natür­lich nicht vor­ent­hal­ten!

Wir haben Vere­na ins­ge­samt acht Fra­gen gestellt:

1. Wie­so hast du dich für eine Aus­bil­dung als Medi­en­ge­stal­te­rin ent­schie­den?

Ich war schon immer sehr krea­tiv und habe mit 13 Jah­ren mei­ne ersten Bild­chen mit Pho­to­shop geba­stelt. Daher war für mich früh klar, dass ich auch beruf­lich eine krea­ti­ve Rich­tung ein­schla­gen möch­te. Als ech­ter Ado­be-Fan stößt man da nach kur­zer Recher­che schnell auf den Beruf des Medi­en­ge­stal­ters, der von da an mein Traum­be­ruf war.

2. Fiel es dir schwer, ins Berufs­le­ben ein­zu­stei­gen?

Zunächst habe ich erst mal ‚nur‘ eine schu­li­sche Aus­bil­dung zur Gestal­tungs­tech­ni­schen Assi­sten­tin für Medi­en & Kom­mu­ni­ka­ti­on gemacht. Damit war es schwie­rig, in einer Agen­tur rich­tig Fuß zu fas­sen, da natür­lich die Berufs­er­fah­rung kom­plett fehl­te. Aber die CGW hat mir trotz­dem eine Chan­ce gege­ben, im Berufs­le­ben lang­sam Fuß zu fas­sen. Somit war der Weg nicht mehr ganz so stei­nig.

3. Was war dein schön­stes Erleb­nis wäh­rend dei­ner Aus­bil­dung in der CGW?

Sich da auf ein Erleb­nis fest­zu­le­gen ist schwie­rig… Es gab und gibt noch heu­te immer wie­der tol­le High­lights, die mich noch lan­ge beglei­ten wer­den. Eins der schön­sten Erleb­nis­se war aber auf jeden Fall, mei­nen ersten, kom­plett selbst gestal­te­ten Kata­log gedruckt in der Hand zu hal­ten. Da war ich schon ordent­lich stolz!

4. Wür­dest du sagen, du hast viel gelernt?

Auf jeden Fall – ich ler­ne heu­te noch täg­lich dazu. Der Beruf des Medi­en­ge­stal­ters ist unglaub­lich umfang­reich und viel­sei­tig, dem­entspre­chend wird es auch nie lang­wei­lig und man kann immer wie­der tol­le neue Din­ge dazu ler­nen und ste­tig wach­sen. Der beste Leh­rer dafür ist defi­ni­tiv der Agen­tu­rall­tag.

5. Pixel oder Vek­to­ren?

Defi­ni­tiv abhän­gig vom Ver­wen­dungs­zweck. Wenn ich mich aber ent­schei­den MÜSSTE, wür­de ich die Vek­to­ren wäh­len, weil damit die Mög­lich­kei­ten so gut wie unbe­grenzt sind.

6. Was war dei­ne Lieb­lings­auf­ga­be?

Auch da kann ich mich nur sehr schwer fest­le­gen, weil mein Auf­ga­ben­be­reich schon immer sehr viel­fäl­tig war. Glück­wunsch­kar­ten und Geschen­ke gestal­ten hat mir auf jeden Fall immer sehr viel Spaß gemacht, aber auch das Set­zen von umfang­rei­chen Rei­fen- oder Fel­gen-Kata­lo­gen gehör­te schnell zu mei­nen Lieb­lings­auf­ga­ben.

7. Print oder Digi­tal?

Da fällt mir die Wahl aus­nahms­wei­se mal nicht schwer: Mein Herz gehört auf jeden Fall dem Print-Bereich. Die Welt wird immer digi­ta­ler und natür­lich macht es auch Spaß, für den Bild­schirm zu gestal­ten, aber am Ende gibt es für mich kein schö­ne­res Gefühl, als das gedruck­te Ergeb­nis mei­ner Arbeit in den Hän­den zu hal­ten und stolz rum­zei­gen zu kön­nen.

8. Wür­dest du dei­ne Aus­bil­dung ande­ren wei­ter emp­feh­len?

Defi­ni­tiv! Wer krea­tiv ist, Abwechs­lung liebt und ger­ne immer wei­ter dazu ler­nen möch­te, für den ist die­se Aus­bil­dung und der Beruf des Medi­en­ge­stal­ters per­fekt. Ich bin sehr froh, mich schon so früh für die­sen Weg ent­schie­den und damit einen Beruf gefun­den zu haben, für den ich jeden Mor­gen ger­ne und nicht mit Bauch­schmer­zen auf­ste­he.

Fazit

Das war‘s auch schon! Wir hof­fen das hat eini­ge Eurer Fra­gen beant­wor­tet. Heu­te ist unse­re ehe­ma­li­ge Azu­bi­ne eine Voll­blut-Gra­fi­ke­rin und kann mit Stolz behaup­ten, in der CGW „groß gewor­den“ zu sein.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp

Autor des Artikels

Luna Lebang
Luna Lebang
Skip to content