Ich habe kürzlich meinen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Nun möchte ich Euch mit auf den Weg geben, worauf Ihr achten solltet.
Azubi-Vertrag: Worauf muss man achten?

Dadurch, dass ich vor ein paar Wochen meine Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, habe ich mit dem Thema befasst, was so alles in einem Ausbildungsvertrag stehen muss.

Folgendes muss zwingend im Ausbildungsvertrag erfasst sein:

Angaben zum Ausbildungsbetrieb
Der Zeitraum und wie dieser inhaltlich gefüllt und unterteilt wird.

  • Die konkrete Berufstätigkeit sowie das Ziel der Ausbildung.
  • Eine informative Beschreibung der Maßnahmen, die ergriffen werden.
    Bspw. Versetzung an andere Standorte oder Firma, o. ä.
  • Berufsschule
    Bis zum 21 Lebensjahr musst Du während der Ausbildung eine Berufsschule besuchen. In dieser angemeldet wirst du von deinem Ausbildungsbetrieb.
  • Die Arbeitszeit. Wie viele Stunden werden wann gearbeitet?
  • Länge und Konditionen der Probezeit.
  • Höhe der Vergütung, sowie die Auszahlungsweise sollten festgelegt werden.
  • Anzahl der Urlaubstage.
  • Umstände, die eine Kündigung legitimieren, sollten festgehalten werden.
  • Generelle Verweise: Tarifkontrakte, Betriebs.- und Dienstvereinbarungen

Tipp: Orientieren kannst du dich an dem Berufsausbildungsgesetz (BBiG). Hier ist alles festgehalten, was zwingend in dem Vertrag stehen muss und es sind Mindesterfordernisse festgelegt. Diese lassen sich allerdings noch individuell ergänzen.

Sonderregelungen

  •  Bist Du beim Unterschreiben des Vertrags jünger als 18 Jahre, müssen deine Eltern den Vertrag für dich unterzeichnen.
  • Ausbildungsmittel, wie zum Beispiel Arbeitskleidung oder Büromaterialien müssen vom Arbeitgeber gestellt werden.

Zum Schluss ist noch wichtig, dass dir ein Exemplar des Vertrages auf Papier vorliegen muss, bevor du deine Ausbildung beginnst. Wenn du dich jetzt noch unsicher fühlst, kannst du dir bei der IHK deiner Region eine Vorlage des Ausbildungsvertrages herunterladen und diese schon einmal mit jemandem durch gehen, der mehr Ahnung hat. Auch den Ausbildungsvertrag, den du letztlich von deinem Arbeitgeber zum Unterschreiben bekommst, solltest du noch einmal mit einem Familienmitglied oder jemandem, der sich mit dem Thema schon einmal auseinandergesetzt hat, durchgehen.

Ich hoffe ich konnte euch helfen,
Eure Hannah

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp