Heute teilen wir 10 Tipps zum Ausbildungsstart mit Euch, die unseren ehemaligen Azubis die Ausbildungszeit erleichtert haben.
10 Tipps die deine Ausbildung erleichtern

Hallo zusammen,

der Ausbildungsbeginn rückt immer näher. Um mir den Ausbildungsstart zu erleichtern, habe ich Soner und Verena gefragt, was ihnen in der Ausbildung (Soners Beitrag zum Thema, Verenas Beitrag zum Thema) geholfen hat, nicht in völligem Chaos zu versinken.

Hier sind 10 Tipps für Euch:

  1.  Schreibt alles mit. So habt Ihr alles in Euren eigenen Worten zusammengefasst und könnt jeder Zeit nachschlagen. Für eure Ausbilder und Kollegen ist das auch sehr angenehm, denn so müsst Ihr diese nicht ständig mit Euren Fragen stören.
  2. Behaltet eine Ordnung in Euren Notizen. Mitschreiben ist schön und gut, aber wenn alles in einem Zettelchaos auf dem Schreibtisch versinkt, ist auch keinem geholfen.
  3. Führt einen ordentlichen Status oder/und einen Kalender mit Euren Aufgaben, Fristen und Ansprechpartnern. Wenn Ihr alles immer aktuell haltet, könnt Ihr keine Frist mehr verpassen und habt immer alles im Überblick.
  4. Macht euch eine Ordnerstruktur in Eure Mails. Legt Mails passend ab und sammelt nicht alles in eurem Postfach, sonst verliert Ihr schnell den Überblick.
  5. Kommunikation ist das A und O: Wenn mal alles zu viel wird, einfach Rückmeldung geben; oft lassen sich Prioritäten dann gut sortieren und schon wirkt der Tag nicht mehr so erschlagend.
  6. Übernehmt aktiv Verantwortung für eure Aufgaben. Das zeigt, dass Ihr aktiv mitarbeitet und mitdenkt und euch einbringen und etwas lernen möchtet.
  7. Ihr könnt vorarbeiten. In Phasen, wo Ihr auf der Arbeit mal nicht so viel zu tun habt oder auch wenn in der Freizeit Luft ist, könnt Ihr euch bereits auf kommende Themen vorbereiten und euch informieren. Das nimmt euch in stressigen Phasen Arbeit ab.
  8. Bemüht Euch, die Logik zu verstehen. Wenn Ihr nur auswendig lernt, bringt euch das auf lange Sicht gar nichts. Es bleibt unverstanden und Ihr könnt das Gelernte in der Praxis nicht anwenden.
  9. Wie wäre es mit einem Vokabelheft für Fachbegriffe? Ihr könnt immer nochmal nachschlagen, was die Begriffe bedeuten und habt alle, die in der Ausbildungszeit mal gefallen sind, an einem Ort.
  10. Haltet euch nicht zurück, sondern nutzt Euer ganzes Potential. Wenn Ihr nur die Hälfte zeigt, nutzt Ihr die Möglichkeit des Potentialausbaus nicht aktiv, sondern wählt den leichten Weg.

Mein ganz allgemeiner letzter Rat ist für viele vielleicht eine Selbstverständlichkeit, ich finde es gehört aber trotzdem nochmal hier her: Hört auf die Ratschläge eurer Kollegen, nehmt die Hilfe an und fragt nach. Ich fand es gerade in den ersten Wochen schwierig, Fragen zu stellen. Wenn Ihr gut aufpasst und nicht immer nach den gleichen Sachen fragt, wird euch niemand böse sein, nur weil Ihr eine Frage stellt.

Ich hoffe die Tipps werden Euch helfen,
eure Hannah

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Skip to content