Der Print-Kata­log ist tot, lang lebe der Print-Kata­log

Print-Kataloge

Für die mei­sten war der Print-Kata­log, wie ihn vie­le Ver­sand­häu­ser noch bis vor eini­gen Jah­ren ver­schick­ten, eine aus­ster­ben­de Wer­be­mög­lich­keit. Er wur­de als teu­res Alt­pa­pier ver­un­glimpft und in vie­len Unter­neh­men durch den Online-Shop gänz­lich ersetzt. Doch eine neue Stu­die, die auf shop​an​bie​ter​.de vor­ge­stellt wur­de, belegt, dass die­se Ein­schät­zung viel­leicht ver­früht war. Denn der Print-Kata­log erfreut sich bei vie­len Kun­den einer gro­ßen Beliebt­heit und wird mit Inter­es­se durch­ge­blät­tert.

Dadurch ver­knüpft er gekonnt die Off­line-Wer­bung mit dem Online-Shop: immer­hin 50% der Kun­den geben an, dass sie häu­fig nach Erhalt eines Kata­lo­ges den Shop besu­chen – 10% sagen sogar, dass sie den Shop des Kata­log­ver­sen­ders immer besu­chen! Auch die Ver­käu­fe im Online-Shop kur­belt der Print-Kata­log kräf­tig an: 91% der Kun­den, die den Shop nach Erhalt des Kata­logs immer besuch­ten, kauf­ten im Anschluss auch dort ein. Eine Lang­zeit­wir­kung zeigt sich durch den Print-Kata­log eben­falls, denn immer­hin ein Drit­tel der Deut­schen bewahrt den Kata­log ein bis drei Mona­te auf, etwa jeder zwei­te sogar län­ger als drei Mona­te – meist bis zum Erhalt des Nach­fol­ge­ka­ta­logs.

Für Online-Shops und Online­händ­ler lohnt es sich also, den ver­meint­lich ver­al­te­ten Print-Kata­log noch ein­mal in Angriff zu neh­men. Die CGW hilft ger­ne dabei.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Skip to content