Den Ster­nen so nah! Bau­be­ginn Gali­le­um Solin­gen

Baubeginn Galileum Solingen

Nach eini­gen uner­war­te­ten Ver­zö­ge­run­gen wur­de Anfang August der erste Spa­ten­stich für das Gali­le­um Solin­gen gesetzt. „Wenn das Wet­ter mit­spielt und kei­ne gro­ßen Unwäg­bar­kei­ten auf­tre­ten, kön­nen wir den Eröff­nungs­ter­min Ende 2017 hal­ten“, freut sich Gui­do Stein­mül­ler, Prä­si­dent der Wal­ter-Horn-Gesell­schaft.

Neben der Bau­be­auf­sich­ti­gung liegt der Fokus aber wei­ter­hin dar­auf, Spen­den zu sam­meln. „Wir benö­ti­gen ins­ge­samt rund 1,3 Mil­lio­nen Euro um die Pla­ne­ta­ri­ums­tech­nik kom­plett zu finan­zie­ren“, erklärt Stein­mül­ler. Zur tech­ni­schen Aus­stat­tung zählt der Stern­pro­jek­tor Chro­nos II Hybrid, der rund 8.500 Ster­ne und Him­mels­ob­jek­te wie Gas­ne­bel und Gala­xien in bril­lan­ter Qua­li­tät in der Kup­pel des zukünf­ti­gen Gali­le­um Solin­gen erstrah­len lässt. Sei­ne fle­xi­ble Steue­rung erlaubt es, den Him­mel zu jeder Zeit und an jedem Ort auf der Erde dar­zu­stel­len: Eine Rei­se 10.000 Jah­re in die Ver­gan­gen­heit ist genau­so mög­lich wie in die fer­ne Zukunft. Dazu kommt eine inno­va­ti­ve Ganz­kup­pel-Video­tech­nik, die Flü­ge durch das Son­nen­sy­stem und die Betrach­tung der Erde aus dem Welt­all ermög­licht.

Das Gali­le­um wird die Regi­on Ber­gi­sches Drei­eck um einen neu­en Kul­tur- und Bil­dungs­stand­ort berei­chern und vie­len Besu­chern unver­gess­li­che Erleb­nis­se berei­ten.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Skip to content